Der Synodale Weg Deutschland

Der Synodale Weg

Seit 2019 bewegt sich etwas in der katholischen Kirche in Deutschland. Die deutschen Bischöfe und der Zusammenschluss der Lai*innen, das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), haben sich gemeinsam auf den Synodalen Weg begeben, bei dem verbindliche Entscheidungen unter Beteiligung der Gläubigen getroffen werden sollen.

Wir auf dem Synodalen Weg

Das alles erscheint bei uns hier vor Ort erst einmal weit weg – irgendwo, da in Frankfurt.
Was hat das mit mir hier in meiner Gemeinde in meinem eigenen christlichen Leben zu tun?

Die Synodalen in Frankfurt sind ein Querschnitt aus Gläubigen wie Du und ich. Und das, was in den Foren kleinschrittig erarbeitet und mühselig auch verhandelt wird, betrifft Dich und mich in unserem Alltag und muss hier Vorort mit eigener Haltung gefüllt und gelebt werden.

In unterschiedlichen Prozessen haben wir uns schon auf den Weg gemacht. Wir haben in unterschiedlichen Formen Stellung bezogen. Wir versuchen immer wieder neu aufeinander zu hören, uns zuzuhören und der Unterschiedlichkeit eines jeden Einzelnen Platz und Raum zu geben in unserem Christsein.

IMPULS

Ich träume von einer Kirche

Ich träume von einer Kirche,
die arm ist,
die nicht Geld verspricht,
die den Menschen sieht
und jedem Prunk und Profitdenken einen einfachen Lebensstil entgegensetzt.Ich träume von einer Kirche,
die nicht ihre Macht ausspielt,
die nicht über andere herrschen will,
wo Männer und Frauen gleichberechtigt sind,
wo sie gemeinsam in den Dienst genommen werden,
deren Strukturen demokratisch sind,
die jedem Christen Mündigkeit zugesteht,
die auf Prestige verzichtet und niemanden unterdrückt.
Ich träume von einer Kirche,
die demütig ist,
die Mut zum Dienen beweist
den Kranken, den Einsamen, den Außenseitern und Randgruppen,
die für das Leben einsteht,
die Obdachlosen Heimat gibt,
Alleinerziehende unterstützt,
die barmherzig ist,
die Schuld verzeiht,
die gescheiterten Eheleuten neue Zukunft gibt,
die Andersgläubige nicht verurteilt,
die Fremden Gastfreundschaft gewährt.
Ich träume von einer Kirche,
die ehrlich ist,
die Kritik zulässt und übt,
die politisch ist
und sich offen mit den Fragen unserer Zeit auseinandersetzt,
die Mut hat zu neuen Formen des Umgangs miteinander und mit der Schöpfung,
die Partei ergreift gegen ungerechte Strukturen und für den Frieden eintritt.

Ich träume von einer Kirche,
die jung ist,
die mich zu Wort kommen lässt und meine Sprache spricht,
die mich bejaht, wie ich bin,
die meine Fragen nach dem Sinn hört,
die sich für den Dialog zwischen den Generationen einsetzt,
die begeistert ist,
die vom Evangelium lebt,
die kreativ ist,
die sich auf dem Weg weiß,
die im Aufbruch bleibt,
die sich stören lässt und aufrüttelt, was eingefahren ist,
die die Chancen ergreift, die die Zeichen der Zeit zeigen.

Ich träume von einer Kirche,
die die Liebe Gottes erlebt,
wo Vertrauen wachsen kann, das zu Glauben wird,
die mir einen Raum der Freiheit gibt,
die Hoffnung hat und teilt,
die mich spüren lässt, dass Jesu Satz:
„Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind,
da bin ich mitten unter ihnen“ wahr ist,
die ruhe- und ratlos ist.
Ich träume von einer Kirche,
die lebenswert ist,
die Heimat gibt,
die Begegnung wagt,
Ich träume von einer Kirche …
Ich und Du, wir sind Kirche.

(Dorothee Hammschmitt)

https://www.erzbistum-muenchen.de/dioezesanrat/der-pfarrgemeinderat/unterstuetzung-begleitung-bildung/geistliche-impulse/geistlicher-impuls-2018-02-27/86767

Deine Meinung

Im Synodalen Prozess geht es um Beteiligung. Es geht darum dem Glauben eine Stimme zu geben.
Wir laden dich ein, Deine Gedanken, Ideen, Meinungen und Gefühle ins Padlet zu schreiben und mit allen zu teilen.

Mit Padlet erstellt

Beiträge aus der Pfarrei