Messdiener aus Liebfrauen beim Papst

Samstag, den 09. August 2014 um 16:44 Uhr Andreas Lipphaus
Drucken

In welcher Stadt fällt mehr Regen, London oder Rom? Beim Vortreffen konnten Viele die richtige Antwort kaum glauben. Bei der deutschen Ministrantenwallfahrt war davon wenig zu sehen. Rom begrüßt die Pilger mit hochsommerlichen Temperaturen, so dass bei der Audienz mit Papst Franziskus bei strahlendem Sonnenschein die Feuerwehr die Abkühlung übernahm. Es ist der Höhepunkt der Messdienerwallfahrt: Zusammen mit dem Heiligen Vater feiern die zehn Ministranten aus der Liebfrauen-Gemeinde die Vesper auf dem Petersplatz. Einige Messdiener hatten das Glück, diese Feier in unmittelbarer Nähe des Papstes erleben zu können. Ein besonderer Moment, den niemand so schnell vergessen wird. Unter ihnen sind auch einige Messdiener aus Beckhausen. Einer von ihnen ist Lucas Kruzel. Da der Messdiener aus Liebfrauen am nächsten Tag Geburtstag hatte, durfte er das Bistum Essen vor den 50000 versammelten Messdienerinnen und Messdienern vorstellen.Während des lateinischen Gottesdienstes hielt der Papst eine kurze Predigt – zur Überraschung aller in deutscher Sprache, die er am Goethe-Institut gelernt hatte. "Ihr seid aufgerufen, euren Altersgenossen von Jesus zu erzählen – nicht nur innerhalb der Pfarrgemeinde oder eures Verbandes, sondern vor allem außerhalb. Das ist eine Aufgabe, die besonders euch zukommt, weil ihr mit eurem Mut, mit eurer Begeisterung, mit eurer Spontanität und Kontaktfreudigkeit leichter das Denken und das Herz derer erreicht, die sich vom Herrn entfernt haben."

Bereits am 2. August machten sich fünf Busse aus dem Ruhrbistum in die ewige Stadt auf. Nach der Ankunft durften natürlich ein Stadtrundgang rund um  Engelsburg, spanische Treppe und Kolosseum nicht fehlen. In Eigenregie erkundeten die dreihundert Mädchen und Jungen aus dem Bistum Essen anschließend Santa Maria Maggiore. Am Donnerstag besuchten einige Teilnehmer den Petersdom, während andere sich in die Vatikanischen Museen aufmachten – und zeigten sich begeistert von der großartigen Kuppel und den Gemälden der sixtinischen Kapelle. Am Nachmittag feierte die Gruppe die Heilige Messe mit Weihbischof Zimmermann in den Domitilla-Katakomben. Für Entspannung sorgten ein Ausflug zum Strand, Abkühlungen im Pool auf dem Campingplatz und eine Talentshow. Die alten Hasen, die bereits an der letzten Romfahrt vor vier Jahren teilgenommen haben, zeigten der Gruppe das Eiscafe Giolitti – Gerüchten zufolge die beste Eisdiele der Welt, wie das Eis wieder einmal bestätigte.

Zum Abschluss möchten wir Dank sagen: Dem Rom-Team, allen Organisatoren und Betreuern, der Firma Höffmann Reisen; allen, die uns durch ihre Spende oder ihr Gebet unterstützt haben und der seligen Jungfrau und Gottesmutter Maria, dass sie unser Gebet für eine sichere Fahrt erhört hat.

Fotos: Bistum Essen | Achim Pohl | Messdienerinnen und Messdiener aus dem Bistum Essen auf dem Papsthügel