Emmaus-Messe am Sonntag den 10.09.2017

Samstag, den 29. Juli 2017 um 12:14 Uhr Pfarrer Wolfgang Pingel
Drucken

Liebe Mitglieder der Pfarrei St. Hippolytus,

vor zehn Jahren entstand aus den Gemeinden St. Hippolytus, St. Laurentius, St. ClemensMaria Hofbauer, Liebfrauen und St. Marien die Pfarrei St. Hippolytus. In einer festlichen Eucharistiefeier, zelebriert am 02.09.2007 von dem damaligen Generalvikar Dr. Hans Werner Thönnes, wurde das Gründungsdekret zur Errichtung der neuen Pfarrei verlesen.

Vieles ist seitdem geschehen und ich kann nur allen von Herzen danken, die sich mit auf den Weg gemacht haben: mit neuen Ideen, mit viel Begeisterung, mit den Sorgen der Menschen, mit viel Engagement und manchmal mit viel Verständnis, wenn vieles nicht so klappte, wie es wünschenswert gewesen wäre.

Im Vorwort der Pfarrnachrichten des Monats Januar habe ich auf unseren gemeinsamen Weg hingewiesen:

Wir sind unterwegs – gemeinsam mit Jesus Christus, so wie er mit den EmmausJüngern gegangen ist. In unserem überarbeiteten Pastoralplan, der am Montag den 20.03.2017 verabschiedet wurde, ist die „Emmaus-Erzählung“ aus dem Lukas-Evangelium als biblisches Leitwort einbezogen. Dieses Leitwort soll und kann uns alle motivieren und stärken. Das Pastoralteam hat das Jahr 2017 für unsere Pfarrei zum „Emmaus-Jahr“ erhoben.

Als begleitendes Bild haben wir ein Gemälde der Künstlerin Marion Piegenschke (Kerzen BauMgärnter) (auch ©) aus Kevelaer ausgewählt, das seit Ostern auch die Osterkerzen in unseren Kirchen verziert. Zur Feier des zehnjährigen-Pfarreijubiläums werden wir uns auf den Emmaus-Weg machen:

Wir gehen am Sonntag den 10.09.2017 von Kirche zu Kirche und feiern mit unserem Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck die Eucharistie. Die Weggeschichte von Emmaus ist eine Ostergeschichte. Mit anderen Worten: „Auf dem Weg“ können wir Ostererfahrungen machen. Das ist die Aussage. Die Jünger auf dem Weg machen ihre Ostererfahrung: Der gekreuzigte Jesus lebt. Als Weggefährte hat er sich offenbart. Hoffnungslos und enttäuscht wollten sich die beiden Jünger von Jerusalem absetzen. Ihr Weg nach Emmaus ist ein Weg zurück, ein Weg ins Abseits, ein Weg in die Resignation. Aber es kommt die Wende, die Wende ihres Lebens. Sie kehren um. Sie gehen zurück nach Jerusalem und stimmen mit den anderen Jüngern in den Jubelruf ein: Der Herr ist auferstanden. Er ist uns erschienen. Er lebt!

Möge eine solche Erfahrung auch uns geschenkt werden, dass wir mitten auf unserem gemeinsamen Weg erkennen: Der Auferstandene geht mit uns. Er ist mit uns auf dem Weg der Veränderungen in unserer Pfarrei. Er ist unsere Hoffnung. Ihm vertrauen wir. Ihn bitten wir: Herr, bleibe bei uns.

Wir beginnen am 10.09.17 um 10:00 Uhr in der St. Clemens-Maria-Hofbauer-Kirche. Ein Reisebus wird uns auf dem Weg begleiten. Folgende Mitfahrgelegenheiten bieten wir Ihnen kostenfrei an:

 
Die Emmaus-Messe kann auch mit dem Pkw, dem Fahrrad oder evtl. auch zu Fuß begleitet werden. Ich lade Sie herzlich zu dieser Emmaus-Messe ein.
 
Ihr Wolfgang Pingel, Pfarrer