Die neue Gemeindeassistentin stellt sich vor

Donnerstag, den 06. Oktober 2016 um 19:25 Uhr Pfarrnachrichten
Drucken

Ich heiße Natallia Charnichenka, und bereits der Zungenbrecher von meinem Namen verrät meine osteuropäische Herkunft. Ich stamme aus einem kleinen Bauerndorf im Norden Weißrusslands, ziemlich an der geographischen Breite von Flensburg gelegen. Dort erblickte ich 1979 das Licht der Welt. Meine Familie war orthodox, ich dagegen fand die religiöse Praxis der katholischen Kirche schon früh besonders ansprechend und trat nach dem Tod meiner Mutter 1998 auch offiziell zum Katholizismus über.

Mit 20 bin ich nach Deutschland gekommen, habe im rauschönen Kiel Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte studiert und anschließend eine Doktorarbeit über Kunstmotive in russischer Literatur geschrieben. Wissenschaft als Antwort auf die Sinnfrage war mir dann aber zu wenig. Ich wollte Gott mehr Raum in meinem Leben geben, möglichst viel Raum, und langsam reifte in mir die Entscheidung: Nach dem Studium werde ich Nonne!

Also habe ich, kaum dass ich vor meinem Namen einen „Dr.“ setzen durfte, an der Klosterpforte geklopft. Es handelte sich dabei um eine karitative Ordensgemeinschaft in Norddeutschland. Leider merkte ich einer Weile im Kloster, dass mich dieses Leben doch zu sehr einengt und festlegt. Also hängte ich meine Nonnenkarriere an den Nagel und arbeitete anschließend nur noch eine Zeit lang für meine Ex-Schwestern in vielen spannenden Klosterbereichen. Dabei studierte ich Theologie im Fernkurs, war in der katholischen und der evangelischen Gemeinde aktiv und engagierte mich in der Flüchtlingshilfe. Diese Ehrenämter fand ich unglaublich erfüllend.

Von dort war dann der Weg zum Beruf der Gemeindereferentin nicht mehr weit. Das Bistum Essen faszinierte mich dabei mit seinem Zukunftsbild ganz besonders, so dass es mir wert war, dafür noch weiter gegen Süden zu ziehen. Ich freue mich sehr, unter Ihnen zu sein und mit Ihnen zusammen am Aufbau des Reiches Gottes mitzuwirken. Falls Sie noch Fragen an mich haben, sprechen Sie mich ruhig an! Ich beantworte Ihre Fragen gern.

Foto: © Natallia Charnichenka