www.hippolytus.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
St. Laurentius
Gemeinde St. Laurentius

Wir hinterlassen Spuren ......

Drucken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Heilige Messe am Mittwoch der Abschiedswoche war sicherlich der Höhepunkt aller Aktionen an diesem Tag. In ihr dankte Pfarrer Pingel allen, die den langen Weg in der Gemeinde bis heute mitgegangen sind und sprach denjenigen Trost zu, die die Schließung der Kirche – wir er selber auch – als schmerzlich ansehen.

Wir sangen:

Von guten Mächten treu und still umgeben,
behütet und getröstet wunderbar,
so will ich diese Tage mit euch leben
und mit euch gehen in ein neues Jahr

Nach dem Gottesdienst trafen sich die Besucher im hinteren Teil der Kirche, sahen sich die Ausstellung an und sprachen noch lange über die Geschehnisse dieser Tage.

Weiterlesen...
 

Jugendchor und Vokalensemble probten öffentlich!

Drucken

 

 

 

Am 3. Tag unserer Abschiedswoche hielt der Jugendchor und das Vokalensemble eine öffentliche Probe im Altarraum unserer Kirche St. Laurentius ab.

Es wurden Musikstücke einstudiert, die auch beim letzten Gottesdienst am Sonntag (3.2.) gesungen werden. Dem Anlaß entsprechend wurden die Texte ausgesucht.

Freude über etwas Neues; aber auch Trauer über etwas verloren gegangenes.

Beide Chöre bestachen wieder einmal durch ihr großes Können. Man wird die Kirche auch wegen ihrer guten Akustik sicherlich sehr vermissen..

Foto: © by Martin Jahnel

 

Laurentius Kirche erstrahlte im Kerzenschein

Drucken

Am 2. Abend der Abschiedswoche kamen rund 40 Beter in die mit Kerzenlicht atmosphärisch gestaltete Laurentius-Kirche, um gemeinsam einen Lichterrosenkranz zu beten. Es waren vorwiegend Teilnehmer der 7 Pilgerkreise aus der gesamten Gemeinde, die zum Projekt Pilgerheiligtum der Schönstattbewegung gehören. 

Auf den Stufen vor dem Altar war ein Rosenkranz aufgebaut, bestehend aus 59 Kerzen und ebenso vielen kleinen Vasen. In der Mitte standen fünf Pilgerheiligtümer.

Es war eine dichte Atmosphäre. Die Teilnehmer kamen einzeln nach vorne, sagten eine Bitte oder einen Dank, beteten das „Gegrüßest seist du Maria…“ vor, zündeten ein Licht in ihren Anliegen an und schenkten eine rote Rose. Es waren sehr emotionale Bitten, die persönliche Lebenssituationen und die konkrete momentane Situation der Gemeinde St. Laurentius beinhalteten. Das Gebet in der Gemeinschaft tat allen gut. Da auch Teilnehmer aus anderen Ländern wie Polen, Italien, Iran teilnahmen, war der Abend international. Teilweise waren die Bitten in den jeweiligen Landessprachen.

 

Lieder lockerten die Gesetze des Rosenkranzes auf. Biblische Betrachtungen und meditative Einheiten aus dem Leben Jesu und der Gottesmutter animierten die Teilnehmer, ihren Alltag mit dem Leben Jesu zu verbinden und aus dem Glauben heraus zu leben.

Für die Zukunft der Großpfarrei beteten die Teilnehmer voller Zuversicht und Gottvertrauen.


©Fotos by Martin Jahnel

 

Die Abschiedswoche in Laurentius hat begonnen …………..

Drucken

Nur noch 7 Tage, dann wird die Laurentius Kirche geschlossen.

Wie bereits an dieser Stelle mehrfach angekündigt, wird es bis zur Schließung der Kirche ein sehr umfangreiches Programm geben.

Begonnen hat gestern die Abschiedswoche mit der Eröffnung einer Ausstellung über die Kirchengeschichte und über die „Kunstschätze“ in der Kirche.

Trotz des miesen Wetters fanden viele Besucher den Weg – in ihre alte Kirche - und staunten nicht schlecht. An über 100 Schautafeln wurde die Kirchengeschichte sehr anschaulich dargestellt und so mancher konnte sich mit seinen persönlichen Erlebnissen neu einbringen.

In einem Power Point Vortrag am Nachmittag war dann letztmalig die Gelegenheit, sich die Kunstobjekte an Ort und Stelle erklären zu lassen. Spontan outeten sich ehemalige Messdiener, die bereits 1953 bei der Grundsteinlegung dabei waren. Andere konnten über die Erstellung des Mosaiks als Altarbild berichten. Man war eben dabei.

Natürlich war an diesem Nachmittag auch Zeit und Raum einfach einmal traurig sein zu dürfen.

Als Erinnerung an die Kirche wurden Postkarten und viele andere Dinge (Puzzle, Memory und Tassen) zum Kauf angeboten. Als besonderes Highlight auch eine 150 Seiten umfassende Dokumentation.

Der 1. Abend schloss ab mit der Aussetzung des Allerheiligsten und einem „Stillen Gebet“.

Heute Abend wird es von 18 – 19.30 Uhr einen Lichter-Rosenkranz geben.

Herzliche Einladung an die ganze Pfarrgemeinde.

 

 

© Fotos by Martin Jahnel

 

Alle sind willkommen …..

Drucken

Nun ist es soweit. Die Laurentius – Kirche im Horster Süden wird geschlossen und geht einer noch ungewissen Zukunft entgegen. Damit geht auch eine über 100 jährige Kirchengeschichte im Horster Süden zu Ende.

Über viele Generationen hinweg haben sich hier Menschen getroffen, sind getauft worden, haben geheiratet, waren Messdiener oder sangen in einem der Chöre. Die Kirche wurde ein Teil ihrer Lebensgeschichte.

Die heute Verantwortlichen für Laurentius haben sich nun zusammengesetzt und eine Abschiedswoche organisiert, in der jeder für sich -aber auch in einer Gruppe - in der unterschiedlichsten Form Abschied nehmen kann. Sie beginnt am Sonntag, den 27.1. und endet mit der letzten Messe am 3.2.2019.

Einzelheiten darüber wurden in einem Flyer zusammengefasst. Dieser kann im nachstehenden Artikel heruntergeladen werden.

Ausstellungen und Vorträge werden diese Woche begleiten und noch einmal anschaulich zeigen, was in den letzten Jahrzehnten für die Menschen in Ihrer Kirche so wichtig war. Sei es ein Fenster, ein besonderes Kreuz, das Taufbecken, oder einfach nur die Stille und das Gebet. Für kunstinteressierte Menschen die letzte Möglichkeit, alle Kunstgegenstände noch einmal an Ort und Stelle zu sehen.

Die gesamte Pfarrgemeinde ist zu dieser Abschiedswoche eingeladen, aber auch die „Ehemaligen“, die ein Teil ihres Lebens rundum den Kirchturm verbracht haben.

Neben einem weinenden gibt es auch ein lachendes Auge. Die denkmalgeschützte Kirche soll in eine Wohnanlage für seniorengerechtes Wohnen umgebaut werden. Dazu fehlt noch ein Investor. Der übrige Gemeindekomplex wird zukünftig weiterhin der Gemeinde für Messfeiern, wie auch für Gruppenarbeit zur Verfügung stehen.

Für eine noch lange Nutzung des Gemeindezentrums steht auch, dass hier schon seit einiger Zeit das katechetische Zentrum der Pfarrgemeinde St. Hippolytus sein Zuhause gefunden hat.

 

 


Seite 3 von 23