www.hippolytus.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Kinderseite
Kinderseite

Fastenzeit 2015

Drucken

Hallo du,

also diesen Monat finden wir total traurig und deprimierend. Ein ganzer Monat lang Fastenzeit, keine Blumen in der Kirche, an denen wir naschen könnten. Natürlich kennen wir den Sinn der Fastenzeit von wegen naschen und so, aber vom Verhungern war doch wohl nie die Rede, oder?

Spannend ist aber den Samstagabendgottesdienst zu besuchen. Dort wird nämlich Stück für Stück das diesjährige Hungertuch beschrieben und erklärt. Clementinchen hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass in dem Bild die Zahlen 1, 3, 5 und 7 vorkommen.

Ein großer goldener Stein in der Mitte steht für den Einen und Einzigen, Gottes Sohn Jesus. Auf dem schwarzen Kreuzesarm rechts befinden sich drei blutrote Siegel. Darin lässt sich die Dreieinigkeit Gottes erkennen, Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Mit dem fünften Siegel, im Bild unten links hat der Künstler – entsprechend der chinesischen Tradition – sein persönliches Namenssiegel gesetzt.

Sieben kleine Goldkörner erinnern uns an das, was Gott allen Menschen zur Verfügung gestellt hat. Sie erinnern zum Beispiel an die sieben Tage der Erschaffung der Welt oder an die sieben Sakramente.

Wir wünschen euch eine schöne Fastenzeit und viel Freude bei der Erforschung des Hungertuches.

Liebe Grüße Eure Spinnenbande Hippolytus

 

Aschermittwoch

Drucken

 Schriftlesung Aschermittwoch 18. Februar 2015 nach Joel 2,12-28

Hört, was Gott sagt:

„Kehrt um von euren bösen Taten.

Kommt zu mir zurück.

Fastet, weint und klagt.

Ändert euer Herz, und tut nicht nur so als ob ihr euch ändert.

Ich, euer Gott, bin gnädig und barmherzig und gütig.

Ich möchte nicht, dass euch Böses geschieht.

Versammelt alle, die zu mir gehören wollen!

Feiert miteinander einen Gottesdienst!

Die anderen Völker sollen euch nicht auslachen und sagen: ‚Wo bleibt denn nun euer Gott?‘

Ich will bei euch bleiben.“

 

Aus „weniger“ kann oftmals ein „mehr“ werden.

Drucken

Hallo Du,

gerade noch feierten wir Weihnachten und versuchen durch unterschiedliche Sportarten, wie z.B. Kirchenbankjogging, Weihwasserbeckenschwimmen, Kirchturmclimbing und vieles mehr unsere überschüssigen Milligramme abzuspecken, die wir uns durch zu viele Kekse und sonstige Leckereien angefuttert haben, da beginnt schon die Fastenzeit.

Aber vorher feiern wir noch ganz toll Karneval (Bild:© by Tim Reckmann pixelio.de). Wie wir uns verkleiden? Das wollen wir dir in diesem Jahr nicht verraten. Aber am Karnevalssonntag sind wir alle in den Kirchen und dann schau einmal genau hin!!!

Die Vorbereitungszeit auf Ostern beginnt am Aschermittwoch und dauert vierzig Tage.Wenn du dich jetzt wunderst, weil du beim Nachzählen auf 46 Tage kommst, dann hat das damit zu tun, dass die Sonntage nicht mitgezählt werden. Die Sonntage sind keine Fastentage.

Weiterlesen...
 

Fest der Erscheinung des Herrn

Drucken

 Schriftlesung Fest der Erscheinung des Herrn nach Matthäus 2,1-12

Als Jesus geboren wurde, regierte König Herodes in Israel. Zu dieser Zeit kamen Sterndeuter, weise Männer, vielleicht Könige, aus dem Osten nach Jerusalem. Sie fragten: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben einen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, um ihn zu grüßen.“ Als Herodes das hörte, erschrak er sehr. Ein neugeborener König? Ein anderer sollte König sein als er? Das durfte nicht sein!

Er ließ alle weisen Männer seines Reiches zusammenkommen und fragte sie: „Wo soll der neue König der Juden geboren werden?“ Sie antworteten ihm: „Hier in Israel, in der Stadt Bethlehem in Judäa.“ Nachdem Herodes das wusste, sagte er zu den Sterndeutern: „Geht nach Bethlehem und sucht den neugeborenen König der Juden. Wenn ihr ihn gefunden habt, kommt wieder zu mir und sagt es mir, damit auch ich ihn begrüßen kann.“ Bei sich aber dachte er: dann kann ich ihn töten und bleibe König!‘

Die Sterndeuter machten sich auf den Weg. Der Stern, der ihnen die Geburt des neuen Königs verkündet hatte, zog vor ihnen her. Sie freuten sich sehr, als sie ihn wieder sahen. Über dem Ort, wo Jesus mit Maria und Josef war, blieb er stehen. Sie gingen hinein und fanden das Kind. Sie fielen auf die Knie und überreichten ihm Geschenke: Gold, Weihrauch und Myrrhe.

Danach zogen sie in ihre Heimat zurück, ohne noch einmal nach Jerusalem zu Herodes zu gehen. Denn im Traum hatte der Engel Gottes ihnen gesagt, dass Herodes das Kind töten wollte.

In diesem Jahr sammeln die Sternsinger für die Kinder auf den Philippinen, die oftmals nicht genug zu essen haben. Wenn du mehr erfahren möchtest, schaue doch einmal auf der Internetseite unter www. sternsinger.org nach. Dort kannst du auch ein witziges Onlinespiel entdecken.

Foto:© Martin Jahnel, Krippe St. Laurentius

 

Ein frohes neues Jahr 2015!

Drucken

Hallo du,

wie versprochen – hier eine kurze Mitteilung der Gottesdienstbesucher am Nachmittag des Heiligen Abend. „Die Krippenspiele waren einfach toll!“ Dieser Meinung von ganz vielen Menschen können wir Spinnen uns nur anschließen.

Und wie ist bei dir das Weihnachtsfest verlaufen?

Bei uns war es einfach toll. Nachdem wir miteinander gegessen hatten, (Es gab gegrillte Tannennadelspitzen mit gerösteten Weihnachtssternpollen – mmhhhhh lecker!!!) sangen wir ein paar Weihnachtslieder und dann endlich die Bescherung.

Mario und Laurent hatten sich ein Waveboard gewünscht. Es sah zuerst ganz schön lustig aus, als sie versuchten mit ihren acht Beinen das Gleichgewicht zu halten. Polly hatte sich einen neuen Rucksack gewünscht, Clementinchen ein neues Spinnenkuscheltier aus weichem Plüsch und Frauke das neue Gregtagebuch als Spinnenausgabe.

Silvester haben wir es dann so richtig krachen lassen. Nur Clementinchen hat nichts vom Feuerwerk mitbekommen, da sie eingeschlafen ist. Na, ja sie ist auch unsere Jüngste.

Dann haben wir erst einmal unsere Kräfte gesammelt, damit wir mit den Sternsingerkindern mitlaufen, d.h. mitkrabbeln können. Jede und jeder von uns wird versuchen doch noch einen möglichst kuscheligen Platz bei einem der Kinder entweder auf der Jacke oder in der Mütze zu ergattern.

Das ist doch viel bequemer, sich durch die Straßen tragen zu lassen, oder? Wir sind gespannt, wie viel Geld die Kinder sammeln können. Hoffentlich regnet es nicht.

Liebe Grüße Eure Spinnenbande Hippolytus

 


Seite 5 von 7