www.hippolytus.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Pfarrei > Aktuelles
Aktuelles

Umbau des Pfarrzentrums Hippolytus läuft

Drucken

Der Umbau des Pfarrzentrums unserer Pfarrei läuft auf Hochtouren. Nachdem nun die letzten kalten Tage vorbei sind, nehmen die Arbeiten richtig Fahrt auf. Der Saal wurde bereits freigeräumt und die Wand zwischen Saal und Flurvorraum entfernt (Foto links). Auch der Rohbau des neuen Eingangs am Saal ist hergestellt und den Verlauf der neuen Rampe zum Eingang kann man erkennen (Fotos rechts).

Am alten Eingang an der Industriestraße werden zurzeit die Bodenarbeiten durchgeführt, so dass der Nebeneingang für die Räume im Keller bald eingebaut werden kann. Als Nächstes wird nun auch der Anbau an der Industriestraße in Angriff genommen. Danach wird der Innenausbau noch die meiste Zeit in Anpruch nehmen.

Die Arbeiten werden noch den ganzen Sommer bis weit in den Herbst andauern. Die Nutzung des Pfarrzentrums ist in dieser Zeit gar nicht oder nur nach Absprache möglich. Bitte wenden Sie sich hierfür an das Pfarrbüro St. Hippolytus.

Wenn die Arbeiten ungestört und mit möglichst wenigen Einschränkungen laufen können, so werden sie umso schneller fertig. Wir bitten alle Gemeindemitglieder die notwendigen Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und denken, dass nach Fertigstellung der Umbauarbeiten die Nutzung des "neuen" und moderneren Pfarrzentrums noch mehr Spaß macht.

Fotos: © Rudolf Heckmann

 

ACK-Gottesdienst am 12.06.2018

Drucken

 

Kolping-Gedenktag 2017 - und wieder eine Premiere

Drucken

3 Kolpingsfamilien feiern erstmals zusammen

Den Kolping-Gedenktag 2017 haben die Kolpingsfamilien aus Buer-Beckhausen, Buer-Sutum und Essen-Karnap erstmals gemeinsam gefeiert.

Die 3 Kolpingsfamilien gehören zur "Großpfarrei" St. Hippolytus in Gelsenkirchen-Horst.

Samstag, den 02.12.2017 wurde die hl. Messe (17:00h in St. Marien Essen-Karnap) vom Bundespräses und Europapräses des Kolpingwerkes Deutschland Josef Holtkotte zelebriert, ihm stand Kolpingbruder (Pastor B. Steinrötter) zur Seite.
 

unten v.l.: Jubilare Gerti Dahlmann, Gisela Pieper (40Jahre), Christa Müller KF Sutum (25Jahre),

Mitte v.l.: Heinz Lohmann (60Jahre), Winhold Pieper (40Jahre), Heinz Lobeck (65Jahre), Bernhard Müller KF Sutum (25Jahre)
hinten v.l.: 1.
Vorsitzender KF Essen-Karnap Michael Kresimon, Pastor Bernd Steinrötter, 1. Vorsitzender KF Sutum Bernhard Lucassen, Berni Jans (60Jahre), Bundes- und Europapräses Josef Holtkotte.
Leider konnten wir unseren
Karnaper "Hammerjubilar" Günther Angenendt 70Jahre,
gesundheitsbedingt nicht an diesem Abend  ehren - wir werden das persönlich nachholen.

 

Weiterlesen...
 

Wort des Bischofs zum 1. Januar 2018

Drucken

Unser Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck hat zum neuen Jahr wieder ein "Wort des Bischofs" verfasst.

Dieses wurde in den Sonntagsgottesdiensten am13. und 14. Januar 2018 im gesamten Bistum verlesen. Es liegt in Schriftform in unseren Kirchen aus.

Auf der Seite des Bistums www.bistum-essen.de ist auch eine Audio-Datei veröffentlicht.

Sie können sie hier hören: Wort des Bischofs zum 1. Januar 2018

 

Neujahr 2018

Drucken

Liebe Schwestern und Brüder in der Pfarrei St. Hippolytus,
 
der Jahreswechsel löst sehr unterschiedliche Empfindungen aus: dankbare Erinnerung an Geglücktes, bleibende Belastung durch Ungelöstes, hoffnungsvolle oder sorgenvolle Erwartung dessen, was bevorsteht – und meistens wohl eine Mischung aus alledem. 
 
Die Kirche feiert am 1. Januar das Hochfest der Mutter Jesu. Das kann helfen, die widerstreitenden Gedanken zusammenzuhalten, die uns persönlich umtreiben: Unser Verlangen nach einer guten, gesegneten Zeit wird buchstäblich „durchleuchtet“ von dem Licht, das seit Weihnachten alles Dunkel menschlicher Nächte erhellt. Maria vermochte ganz aus dem Vertrauen auf dieses Licht Ja zu sagen zu ihrem Lebensweg. Der Blick auf Maria möge auch unser Vertrauen stärken, so dass wir das neue Jahr hoffentlich zuversichtlich beginnen können.
 
Ich wünsche Ihnen für das neue Jahr, was Papst Johannes XXIII. einmal so formuliert hat: „Der Herr wird denen entgegenkommen, die verstehen, in den Tag zu leben, die ihre Pflicht tun in Ruhe und Geduld, ohne sich den Kopf heißzumachen wegen der Dinge, die morgen oder in Zukunft geschehen können!“
 
Herzlich grüße ich Sie, Ihr 
 
Wolfgang Pingel, Pfarrer

 


Seite 2 von 13