www.hippolytus.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Pfarrei > Dialog Prozess > Änderungen am Pastoralplan

Änderungen am Pastoralplan

Drucken

Mit der Neugründung im Jahre 2007 wurde ein neuer Pastoralplan erstellt, der für die Pfarrei St. Hippolytus mit den Gemeinden St. Hippolytus, St. Laurentius und Liebfrauen und ihren Filialkirchen St. Marien und St. Clemens Maria Hofbauer gültig ist.

Auf unserer Homepage ist der zurzeit gültige Pastoralplan vom 24.5.2008 unter Downloads hinterlegt. Er kann auch hier herunter geladen werden.

In dem Pastoralplan wird auf die Historie der Pfarrei eingegangen. „Er benennt bestehende pastorale Handlungsfelder, bewertet sie auf notwendige Veränderungen hin und legt verbindliche Vereinbarungen für die Zukunft der Seelsorge fest“ (Seite 4 des Pastoralplans).

Der Pastoralplan zeigt uns das Leben der Gemeinde, deren Notwendigkeit im pastoralen Tun und somit die Zukunft unserer Pfarrei im katholischen Handeln und Leben in Horst, Beckhausen, Sutum und Karnap.

An der Erstellung des Pastoralplans der Pfarrei und an dessen Fortschreibung wirken das Pastoralteam, der Pfarrgemeinderat und die Gemeinderäte sowie der Kirchenvorstand mit. Diese Gremien beraten das pastorale Handeln, welches die Pfarrei betrifft, fassen dazu Beschlüsse und tragen Sorge für deren Durchführung.

Durch die Veränderungen, die sich in Bezug auf alle Bereiche der Pfarrei ergeben, ist eine regelmäßige Überarbeitung des Pastoralplanes notwendig.

So gab es am 07.05.2013 ein erstes Treffen des Pastoralteams, des Kirchenvorstandes, des Pfarrgemeinderates und der Gemeinderäte stattfinden, in dem über die Weiterentwicklung anhand von Daten, Zahlen und Fakten gesprochen wird.

Es soll jedoch jedes Gemeindemitglied die Möglichkeit bekommen, sich mit den Leitlinien unserer Pfarrei vertraut zu machen und sich bei der Umsetzung und der Fortschreibung des Planes mit einzubringen.

Wir wünschen uns, dass viele Gemeindemitglieder diese Zeit nutzen, um mit den Mitgliedern des Kirchenvorstandes und der Gemeinderäte Gespräche zu führen, in denen ihre Sorgen und Vorschläge für die bevorstehenden Veränderungen zum Ausdruck kommen. Dies ist natürlich auch weiterhin schriftlich an den Litfaß-Säulen in unseren Kirchen möglich.

Ihr Pfarrgemeinderat