www.hippolytus.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Danke, danke, danke!

Drucken

Nach über einem Jahr intensiver Flüchtlingsarbeit des interkulturellen Arbeitskreises muss auch einmal den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gedankt werden.

Mit hohem persönlichem Engagement begleiten und betreuen Sie viele der über 400 Flüchtlinge in unseren Stadtteilen Horst, Beckhausen und Sutum. Danken müssen wir auch den vielen Unterstützern und Spendern. Ohne Ihre Hilfe hätten wir niemals vollständige Küchen, Sofagarnituren, Sitzecken und Wohnzimmerschränke, ganze Schlafzimmer und sonstige Wohnungsausstattungen zusammenbekommen. Danke auch all den Spendern für die Fernseher, Waschmaschinen, Mikrowellen, Essbestecke, Geschirr, Fahrräder, Kinderwagen, Spielzeug, Kinderkleidung und Babynahrung.

 

Ein herzliches Dankeschön gilt auch den Handwerkern, die mal eben einen Herd oder eine Spüle angeschlossen haben, die ein Fensterscharnier repariert, eine Küchenplatte zugeschnitten oder eine Fliese angeklebt haben, die einen Kleintransporter oder Anhänger zur Verfügung gestellt haben. Unser Dank gilt auch dem freundlichen Wort, den guten juristischen Ratschlägen, das mal eben „die Tür aufhalten“ oder dem zugesteckten Zwanziger.

Danke auch all den vollmundigen Versprechen, die verstummt sind, den hasserfüllten, rassistischen Beschimpfungen, den Versuchen uns als Entsorger zu missbrauchen.

Die gemachten Erfahrungen werden uns zukünftig helfen die Arbeit fortzuführen. Auch wenn die aktuellen Zahlen rückläufig sind, die nächsten Flüchtlingswellen stehen uns bevor. In den nächsten Jahren werden weitere Millionen Menschen aus den Kriegsgebieten und den Hungerregionen Afrikas zu uns kommen, Folge einer seit Jahrzenten verfehlten Außen-, Wirtschafts- und Entwicklungspolitik. Gesetze, Stacheldrahtzäune, rechtspopulistische Parolen, ggf. Schießbefehle werden die Menschen nicht daran hindern.

„Irrt euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.“ Galater 6,7

In diesem Sinn ein gesegnetes Erntedankfest.

Ihr Ralf Berghane Interreligiöser Arbeitskreis Flüchtlinge